Bublifuk

… oder wie ich einmal versuchte, meine Bestimmung zu finden.

 

In einer Lebensphase großer Umbrüche machte ich mich mal wieder daran, meinen Herzensweg zu erkunden. Ich nahm ein großes leeres Blatt und malte viele Kreise, in die ich jeweils eine meiner Erfahrungen, Themen oder Interessen schrieb. Es entstand ein kunterbuntes Durcheinander von Kunst, Natur, Spiritualität, Persönlichkeitsentwicklung ...

Auf der Suche nach meiner freudvollsten Tätigkeit und meinen größten Potenzialen fand ich so allerhand Schätze. Bei genauerem Hinschauen stellte sich zwar heraus, dass es zum Teil „nur“ Halbedelsteine sind, aber was soll's. Ich bin eben vielseitig. Vielleicht ist ja genau das meine große Stärke – von allem ein bisschen zu können und zu wissen. So kann ich Anstöße geben, inspirieren, zum Selberwachsen anregen.

 

All diese Kreise schwebten plötzlich vor meinem inneren Auge wie Seifenblasen. Die eine oder andere wird sicher bald platzen. Plopp. Andere halten sich etwas länger, aber zum Schluss werden sie sich alle in Luft auflösen. Im besten Fall bleibt noch für eine kleine oder größere Weile eine schöne Erinnerung zurück an das, was ich in die Welt gebracht habe.

 

Bublifuk – das ist tschechisch und bezeichnet ein Seifenblasen-Blasgerät – von bublinka = (Seifen)blase und foukat = blasen, pusten. Ich fand dieses Wort immer sehr lustig – seiner Bedeutung durchaus angemessen.

Und manchmal fühle ich mich eben auch wie so ein bublifuk – ich lasse bunte Seifenblasen in den Himmel steigen, das Pusten übernimmt dabei eine höhere Instanz, ich bin „nur“ das Werkzeug.

Ich hoffe, dass ich damit etwas Freude und Leichtigkeit in die Welt bringen kann und meine Zeit auf dieser Erde sinnvoll nutze.

 

Lasst Euch inspirieren und habt Spaß am Leben!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0