Flow

Der Bach mal wieder. Heute hat er mir mal kurz gezeigt, wie es ist, im Fluss zu sein. Er kann nämlich nicht anders. Nicht so wie wir – erstmal nachdenken, grübeln, studieren, bevor wir mal in Gang kommen und loslegen. Er fließt einfach, egal wie und ohne zu wissen wohin.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Unsagbar (Montag, 02 Januar 2017 08:09)

    Ich denke nicht, dass dies das Wesen des Wassers ist - "Ohne zu wissen, wohin" .

  • #2

    Antje Seewald (Montag, 02 Januar 2017 13:05)

    Ja, vielleicht besser "ohne zu fragen, wohin" – wenn man denn das Wasser so personalisiert. Ist ja mehr eine Metapher. Und das Wasser fließt zumeist abwärts. Aber das wollte ich in diesem Text nicht ausdrücken.

  • #3

    Unsagbar (Dienstag, 03 Januar 2017 03:30)

    Liebe Antje Seewald, da haben Sie mich aber doch etwas falsch verstanden! Ich wollte und ich will Wasser nicht personalisieren. Ich möchte einfach ausdrücken, daß wir Menschen nicht so anmaßend sein sollten, Wasser als etwas Bewußtsein(s)loses zu sehen. Ich nehme nicht an, wir Menschen werden auf dieser unserer irdischen Bewußtseinsebene als fleischliche Menschen jemals begreifen können, was Wasser -unser aller Grundstoff- eigentlich in Wirklichkeit ist. Womit Sie vollkommen recht haben: "Wasser fließt zumeist abwärts"! Wenn es denn den Bedingungen unter Lufteinfluß ausgesetzt ist - unterhalb des Wasserspiegels von den irdischen Süß- und Salzwasserhaushalten der stehenden und fließenden Gewässer wie auch der Meere kann ich es leider überhaupt nicht beurteilen, wenn ich mir diese Arroganz anmaßen darf? Das Gegenbeispiel ist naturgemäß der Wasserhaushalt in den warmblütigen Lebewesen inklusive uns Menschen - aber genug des Vortrages; entschuldigen Sie bitte meinen etwas länger gewordenen Vortrag!